Heute ist mein Lieblingstag - Haustür-Makeover Teil 2

 

Ein fröhliches Hej aus unserem Eingangsbereich...

 

Heute möchte ich Euch unsere "alte" "neue" Haustür

von innen zeigen... (-:

Wir sind ganz verliebt in ihr neues Outfit und freuen uns täglich daran beim Aus-und Eingehen.

 

Wenn ihr Lust habt, dann kommt mit mir auf Inspirationstour 

durch unser Haustür-Aufhübsch-Projekt "Teil 2"

 

 

Auf den nächsten beiden Fotos seht ihr unsere Haustür, wie sie ursprünlich ausgesehen hat...

also fast ursprünglich,

denn die beiden Fensterausschnitte der Tür waren nicht unterteilt.

Die Fenstersprossen sind Marke Eigenbau

und wie bereits versprochen, werde ich Euch in meinem nächsten Blogbeitrag zeigen,

wie wir unsere Fenstersprossen selbst gemacht haben.

Aber jetzt zurück zur Haustür... (-:

 

Das Türblatt aus Holz war glatt, ohne Schnörkel, weiß lackiert mit 2 Fensterausschnitten...

Für unseren Geschmack zwar schön, schlicht, zurückhaltend, aber ohne besondere Ausstrahlung.

 

Ein paar kreative Überlegungen, ein paar Holzleisten, ein bisschen Farbe und Leim, ein bisschen Zeit und Geduld,...

... und schwuppdiwupp, tadaaaa und überglücklich mit dem Ergebnis (-;

HIER unsere "neue" "alte" Haustür (((-:

 

Wie auf der Außenseite der Eingangstür haben wir auch innen mit Profilleisten

die beiden Fensterausschnitte der Tür eingefasst

und eine Kassettenoptik auf dem Türblatt geschaffen.

 

Solche Holzleisten sind in verschiedenen Breiten und Profilen im Baumarkt oder Holzfachhandel erhältlich.

Sie lassen sich prima mit einer Gehrungsschneidlade und einer Handsäge auf die entsprechende Länge und Gehrung sägen

und mit Holzleim aufkleben.

Kleiner Tipp: Es gibt verschiedene Arten von Holzleim... Ich verwende für solche Projekte sehr gerne einen Holzleim, der besonders schnell fest wird. Schon nach ein zwei Minuten Anpressen halten die Leisten.

 

Bevor ich die Profilleisten aufgeleimt habe, bekamen sie noch einen zweimaligen Anstrich mit weißer Holzfarbe. 

 

Meist stoßen die Ecken nicht vollständig exakt aufeinander...  Ihr könnt das gut auf dem folgenden Bild sehen.

Sobald der Holzleim fest und durchgetrocknet ist,

gleiche ich solch kleine Ungenauigkeiten und Schlitze mit einer Spachtelmasse, die für Holz geeignet ist, aus.

 

Nachdem die Spachtelmasse vollständig fest und trocken war, bekamen die Leisten nochmal einen endgültigen Farbanstrich.

 

 

Beim Anbringen der Holzleisten für die Kassettenoptik sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

 

Bei unserer Tür waren die Fensterausschnitte und die Position des Türgriffs Fixpunkte,

anhand deren ich mich orientieren musste.

Die Einteilung mit dem länglichen Quer- und den beiden größeren Längsfeldern hat mir dazu am besten gefallen.

 

Beim Planen kann es behilflich sein, die Kassetten vorab mit Papierstreifen und Klebefilm festzuheften, damit ihr Euch die Wirkung besser vorstellen könnt.

 

 

Als kleines, zauberhaftes i-Tüpfelchen gestaltete ich im Atelier einen entsprechend großen Vinylaufkleber...

Ich mag diesen Spruch sehr, weil wir jeden Tag versuchen im Hier und Jetzt zu leben,

jeden Tag - unabhängig von kleinen oder großen Ereignissen und Erlebnissen - zu genießen...

 

... Eine kleine, positive und fröhliche Botschaft beim Aus- und Eingehen... (-:

 

 

Ich freue mich, wenn ich Euch mit meinem DIY-Haustür-Aufhübschprojekt inspirieren 

und Euch damit auf neue Gestaltungsideen bringen kann.

 

Fröhlich winkend aus meinem heutigen Lieblingstag,

Eure Ann

  

Falls Ihr schauen wollt, wie sich unsere Haustür außen verändert hat, dann klickt gerne auf den folgenden Button...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jenny (Montag, 14 Juni 2021 22:08)

    Oh ich kann mich gar nicht satt sehen, soooo schön ist das wieder geworden...
    Ich finde es hat alles so viel Charme bis ins kleinste Detail...
    Deine Ideen sind wirklich wahnsinnig schön...

    Herzliche Grüße aus dem Saarland

    Jenny